Henry Dean, Antwerpen

Die Objekte von Henry Dean zählen bei Liebhabern edelster Glaskunst zu den führenden Marken. Charakteristisch für die in Handarbeit hergestellten Unikate ist die vorrangige Verwendung von rezykliertem Glas. Die damit verbundene Schonung natürlicher Ressourcen entspricht der langjährigen Philosophie des Firmengründers Henry Dean. Der angehende Mediziner brach in den siebziger Jahren sein Studium ab um sich kurze Zeit der pharmazeutischen Industrie zuzuwenden. Erste Begegnungen in der Herstellung von Glas weckten bei dem Belgier die Leidenschaft zur Herstellung dekorativer Glasobjekte. So legte Henry Dean in Belgien den Grundstein für ein Familienunternehmen das gegenwärtig zu den führenden Manufakturen in der Glaskunst zählt.
Die mundgeblasenen Gefäße zeugen durch ihre Materialstärke von dem kraftvollen Herstellungsprozess der in einem scheinbar unwirklichen Kontrast zu der Formgebung und harmonischen Proportion der Objekte steht. In traditioneller Technik formt sich die etwa 1500° heiße Glasmasse unter dem sensiblen Druck erfahrener Glasbläser in die Negativformen, die vorab von innovativen Designer entworfen wurden. In dem Zusammenspiel von Design und Handwerk, von Historie und Gegenwart liegt der besondere Reiz der unverkennbar für Henry Dean spricht. Aufgrund dieser Herstellung entstehen in den Werkstätten individuelle Unikate die niemals eine identische Replik zulassen, sondern vielmehr auf Einzigartigkeit ausgerichtet sind. So einzigartig wie die Wohnräume wofür die Gefäße geschaffen werden!

Henry Deans Gefäße sind weitaus mehr als Behältnisse die nach einem Verwendungszweck verlangen. Aufgrund der Materialität und der Formgebung ist bereits ein wechselnder Lichteinfall im Wohnraum eine Huldigung an die Handwerkskunst und Ausdruck von Lebendigkeit eines scheinbar leblosen Objektes.

Im Dialog mit aussergewöhnlichen Pflanzen oder Blütenformen unterstreicht Henry Dean die Einzigartigkeit unserer Lebensräume ohne dabei aufdringlich wirken zu wollen.

Die Marken